teffurt egaUnübersehbar ist der Normannstein von Treffurt in der Ausstellung „Welterberegion Wartburg-Hainich“ im  Erfurter Garten- und Freizeitpark (Ega)  zu sehen. Die  Bürgermeister Michael Reinz (Treffurt), Ronny Schwanz (Creuzburg) sowie Bernhard Bischof (Hörselberg-Hainich) und andere Vertreter der Region waren am Freitag Gäste der Ausstellungseröffnung.

„Diese Ausstellung ist die Fortsetzung der Schau auf der Grünen Woche in Berlin und wurde von Harald Zanker, Landrat des Unstrut-Hainich-kreis, angeregt“, informierte Michael Reinz. Auf der Ega sind verschiedene Aufsteller zu sehen mit Motiven aus Mühlhausen, Bad Langensalza und eben auch Treffurt.  Nicht nur mit der Burg Normannstein wirbt Treffurt, auf Texttafeln gibt es zusätzliche Informationen zur Stadt. So erfährt der Besucher, dass Treffurt am Mittellauf der Werra liegt und unmittelbar an das Nachbarland Hessen grenzt.  Außerdem gehört die Stadt zur Deutschen Fachwerkstraße. Zusätzliche Bilder zeigen das Rathaus, das älteste Haus der Stadt, und das Eingangsportal der evangelischen Kirche.

„Wir beteiligen uns an dieser Schau, da so die Stadt und die Burg überregional noch bekannter gemacht werden können.  Das fördert ganz sicher den Tourismus“, ist sich Michael Reinz sicher. An diesem Wochenende wird Alexandra Senf, Mitarbeiterin in der  Treffurter Touristinformation, in Erfurt auf der Ausstellung als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Mit dabei sind auch Ranger aus dem Nationalpark Hainich. 

! Die Ausstellung auf der  Ega  ist zu sehen in der Zeit  vom 12. März bis   17. Juli.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen