Die vierte Allgemeinverfügung  ist gültig ab 10.01.2021

Die Dritte Thüringer SARS-CoV-2- Sondereindämmungsmaßnahmenverordnung vom 14. Dezember 2020 (GVBl. S. 631) wird wie folgt geändert:

 

https://www.tmasgff.de/covid-19/sonderverordnung

Wir bitten um Beachtung und Einhaltung der Regelungen der 3. Allgemeinverfügung vom 23.12.2020.

Download: 3._Allgemeinverfuegung_Corona_vom_23.12.2020

https://www.wartburgkreis.de/fileadmin/Corona/Gesetze_und_Regelungen/3._Allgemeinverfuegung_Corona_vom_23.12.2020.pdf

 

Aktuelle MEDIENINFORMATION Landratsamt Wartburgkreis zur aktuellen Lage im Bezug auf die COVID-19 Pandemie.

Lagedarstellung 16. Dezember 2020

Besondere Lagen in Einrichtungen (z. B. Pflegeheime, Krankenhäuser, Schulen, Kita, GU, EAE, JVA, Dialysezentren, u. ä.oder Ortschaften/Gemeinden

Wartburgkreis: 

Derzeit sind etliche Einrichtungen im ganzen Kreisgebiet betroffen darunter das Klinikum Bad SalzungenRehaeinrichtungen, Altenpflegeheime, Verwaltungen, Firmen, Schulen und Kindertagesstätten. 

Eisenach: 

Derzeit sind etliche Einrichtungen im ganzen Stadtgebiet betroffen darunter das St. Georg Klinikum Eisenach, Altenpflegeheime, Firmen, Schulen und Kindertagesstätten.


Die Kontaktermittlungen laufen derzeit über Kolleginnen und Kollegen im gesamten Landratsamt. Dazu ist ebenfalls eine Häufung im familiären Bereich festzustellen. Hier werden Kontaktpersonen aus dem privaten Umfeld ermittelt und Quarantänen angeordnet.

Wichtiger Hinweis an die Bürger:

Trotz der inzwischen breit aufgestellten Unterstützung aus anderen Abteilungen des Landratsamtes und der Bundeswehr kommt es aufgrund des steilen Anstiegs der Fallzahlen derzeit zu Verzögerungen von Anrufen des Gesundheitsamtes bei Kontaktpersonen und Personen mit positivem Testergebnissowie beim Erstellen von Quarantäneanordnungen.

Betroffene werden gebeten, Ruhe zu bewahren und von Nachfragen beim Gesundheitsamt abzusehen. Wer ein positives Testergebnis erhalten hat oder eine Kontaktperson ersten Grades ist,begibt sich in Selbstisolation. 

Eine Kontaktperson 1. Grades ist, wer näher als 1,5 Meter und ohne Mund-Nasen-Schutz mit einer infizierten Person in Kontakt war. Das ist zum Beispiel ein 15 minütiger Face-to-Face-Kontakt, ein Kuss oder auch eine Umarmung. Oder wenn man sich unabhängig vom Abstand für längere Zeit (mehr als 30 Minuten) im selben Raum wie die infizierte Person befand. Beispiele dafür sind der gemeinsame Aufenthalt in einem Klassenzimmer oder Büroraum ohne adäquate Lüftung.

Auch enge Angehörige sollten sich, soweit möglich, in häusliche Isolation begeben.

Treten Symptome auf, ist der Hausarzt telefonisch zu kontaktieren, in der Regel wird dann ein Test vom Hausarzt vorgenommen. 

Wer ein positives Testergebnis vom Hausarzt erhalten hat, bleibt ebenfalls zu Hause. Für Angehörige und Freunde, die nach den oben genannten Maßstäben als Kontaktpersonenersten Grades gelten, ist häusliche Isolation ebenfalls das Gebot der Stunde. 

Eine Quarantäneanordnung ist beim Gesundheitsamt ein behördlicher Vorgang, der rechtssicher sein muss und daher für jeden Betroffenen individuell und von einem entsprechend ausgebildeten Sachbearbeiter erstellt werden muss. Bei den derzeit über 100 Neuinfektionen, die jeden Tag als positives Testergebnis beim Gesundheitsamt eintreffen, ist es nachvollziehbar, dass das Erstellen dieser Anordnungen für aberhunderte Kontaktpersonen kaum mehr in einem vertretbaren Zeitraum zu leisten ist. Gleiches gilt für die telefonische Information der Kontaktpersonen. 

Das Gesundheitsamt appelliert daher an die Vernunft und das Verständnis der Bürger und bittet darum, den hier aufgeführten Verhaltensanweisungen auch unaufgefordert Folge zu leisten.

Thüringer Verordnung zur Fortschreibung und Verschärfung außerordentlicher Sondermaßnahmen zur Eindämmung einer sprunghaften Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 sowie zur Ergänzung der allgemeinen Infektionsschutzregeln Vom 14. Dezember 2020


https://corona.thueringen.de/verordnungen#c20856