Liebe Bürgerinnen und Bürger, 

Seit vielen Wochen beschäftigt uns alle die Corona-Pandemie mit ihren furchtbaren Auswirkungen und enormen Einschränkungen. Anfangs dachten wir sicherlich, es ist ja weit weg, doch nur allzu schnell holte uns die Realität ein und wir waren ziemlich ratlos. Langsam, Tag für Tag und Stück für Stück mussten wir lernen, mit den auferlegten Verordnungen und drastischen Einschränkungen umzugehen und damit zu leben und zu arbeiten.

So etwas haben wir alle noch nicht erlebt!

 

Für viele von Ihnen war ein normales Arbeiten nicht mehr möglich und dies innerhalb kürzester Zeit. Einige werden auch in den nächsten Tagen und Wochen noch nicht zur Normalität zurückkehren können. Ich teile die Auffassung, dass es sogar einige Jahre dauern kann.

Doch es ist auch erfreulich, dass hier bei uns keine Todesfälle durch Corona zu beklagen sind und dass sich die wenigen Infizierten rasch wieder erholt haben!

Ich möchte heute und auf diesem Wege die Gelegenheit nutzen und Ihnen allen herzlich danken für Ihr Verständnis, Ihre Bereitschaft zur Unterstützung, für helfende Hände und jegliche Hilfe im Großen wie auch im Kleinen!  Mein Dank richtet sich stellvertretend an alle, die trotz der widrigen Umstände ihre Arbeit verrichten, teilweise unter erschwerten Bedingungen. Darunter sind die Ärzte und Beschäftigten im Gesundheitswesen und den Pflegediensten, die Mitarbeiter in Handel und Versorgung, die Polizisten und Feuerwehrkameraden, zahlreiche technische Kräfte, die Gewerbetreibenden und alle Arbeitnehmer-egal in welchem Produktionsbereich-, unsere Erzieherinnen und Erzieher, die Lehrkörper in den Schulen und Universitäten und noch viele mehr, die nicht alle benannt werden können.  

Ich danke auch allen Mitbürgern für das aufgebrachte Verständnis bei der Durchsetzung der vielen Einschränkungen und Verbote, die unser tägliches Leben betreffen.

Insbesondere sind hier auch unsere Kleinsten, unsere Kinder und Jugendlichen angesprochen. Für sie alle ist es besonders schwer, ebenso wie für unsere älteren, kranken und alleinstehenden Mitbürger. 

Mein Dank gilt auch unseren Mitarbeitern der Stadt Treffurt, den Leiterinnen, den Erzieherinnen und Erziehern in den Kindertagesstätten des gesamten Stadtgebietes, dem Küchenteam sowie den technischen Kräften, die neben der Notbetreuung Gruppenräume gemalert und neugestaltet haben, Außenbereiche gereinigt, bepflanzt und umgestaltet haben und noch vieles mehr. An alle Kinder wurde gedacht, vor allem an die, welche zu Hause bleiben mussten. Alle bekamen ihr „Ostergeschenk“ vor die Haustür gebracht und liebe Post von ihren Erziehern!

Danke an alle Fachbereichsleiter, alle Mitarbeiter der Verwaltung und des Bauhofes, die fortwährend ihre Arbeit verrichtet haben, einige von ihnen teilweise an vielen Wochenenden sowie Feiertagen und unter erschwerten Bedingungen! 

Unseren Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren der gesamten Stadt danke ich für die Einsatzbereitschaft und den Führungskräften um den Stadtbrandmeister David Büchner für die vertrauensvolle gute Zusammenarbeit.

Seit kurzem gibt es einige Lockerungen, die unser tägliches Leben wieder ein wenig hoffnungsvoller machen. Dennoch müssen wir alle auch weiterhin vorsichtig sein, die geforderten Abstände sowie die Hygienemaßnahmen unbedingt einhalten. Jeder von uns ist hier in der Pflicht!

Wir hoffen, dass wir alle so nach und nach wieder ein Stück mehr zur Normalität gelangen.

Ich wünsche Ihnen und uns allen

Bleiben oder werden Sie gesund!

Ihr

Michael Reinz

Bürgermeister