Treffurt Bürgermeister Michael Reinz (parteilos) kommt nicht umhin, mit der Redensart " Was lange währt, wird gut" den Spatenstich für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses zu kommentieren. Erste Schritte zum Projekt liegen sechs Jahre zurück. Als das Brandschutzamt des Kreises 2014 Treffurt zu einer Stützpunkt-Feuerwehr machte, mehrten sich Forderungen nach einem geeigneten Grundstück für einen Gerätehausneubau. Fündig wurde die Stadt knapp 200 Meter entfernt von der jetzigen Feuerwehrgarage mit einem Grundstück der einstigen Dentalfabrik in der Friedrich-Ebert-Straße.

Nach dem Abriss des mehrgeschossigen Dental-Betriebsgebäudes 1999/2000 erwirbt Treffurt 2016 ein Teilstück des Bodens. " Nach dem Abriss hat die Landesentwicklungsgesellschaft 15 Jahre lang vergeblich versucht, das Areal für gewerbliche Nutzung zu vermarkten" , erzählt der Bürgermeister. 2017 füllt sich mit der Beauftragung eines Brandschutz-, eines Statik- und eines Baugrundgutachtens, der Vermessung sowie der Baugenehmigung und des Zuwendungsbescheids des Thüringer Verwaltungsamts über 360.000 Euro. Im Jahr darauf erwirbt die Stadt die Restfläche von knapp 4000 Quadratmetern. Der Stadtrat vergibt Planungsleistungen für Heizung, Lüftung, Sanitär im Frühjahr 2019 an ein Ingenieurbüro und im Dezember die Rohbauarbeiten an ein regional tätiges Bauunternehmen.

" Bislang sind 250.000 Euro in das Projekt geflossen" , spricht Michael Reinz über den insgesamt 2,5 Millionen Euro teuren Neubau. Mit 360.000 Euro unterstützt Thüringen und 120.000 Euro der Wartburgkreis. " Für jedes Dorfgemeinschaftshaus ist die Förderquote viel höher" , findet der Bürgermeister, dass in Land und Kreis das Ehrenamt zu wenig Beachtung findet. Das Ehrenamt würdige man am besten mit entsprechenden Rahmenbedingungen.

Der Neubau solle für die Kameraden Motivation sein, weiter zu machen. Das alte Gerätehaus genügte nicht mal mehr den Mindestansprüchen. Noch teilen sich beide Geschlechter eine Umkleide.

Neben fünf Stellplätzen inklusive Waschplatz für Einsatzfahrzeuge auf der Nordseite, einem Schulungs- und Versammlungsraum der Jugendfeuerwehr in Parterre des südlichen Gebäudeteils sowie Umkleiden, Sanitärräume entsteht darüber auch ein Fitnessraum für die Kameraden. " Die Raumnutzfläche beträgt 800, die Übungsfläche vor der Fahrzeughalle etwa 480 Quadratmeter" , erzählt Architektin Angela Leinhos. Etwa 4800 Kubikmeter umbauter Raum entsteht.

Die alte Feuerwehrgarage auf dem städtischen Bauhof bezog Treffurts Feuerwehr im Jahr 1992. " 5000 Arbeitsstunden Freizeit wurden damals von den Kameraden für die Herrichtung geopfert" , erzählt der Vorsitzende des Feuerwehrvereins, David Büchner. Seither habe Treffurt viel Geld ins alte Gebäude gesteckt, um immer wieder neu auftretende Baumängel zu heilen. Anfang Mai ist die Grundsteinlegung geplant.

Norman Meißner